Acagamics Logo mit Text

Acagamics

Student GAME Developer Club

Acagamics auf der Quo Vadis

05 2012 geschrieben von Andreas am 04. May 2012

Update: Erste Pressefotos mit Acagamics-Mitgliedern

Quelle

Mit 17 Mitgliedern waren wir dieses Jahr auf der Entwicklerkonferenz der deutschen Spieleentwickler "Quo Vadis" vor Ort.
Während unseres dreitägigen Aufenthalts haben wir viel über aktuelle Trends und Themen aus der Computerspieleindustrie gehört und viele Kontakte knüpfen können.
Mit unserem Vortrag »Warum die Spieleindustrie die öffentlichen Bildungseinrichtungen braucht« (von Enrico Gebert & Stefan Schlechtweg-Dorendorf) konnten wir ebenfalls einen Beitrag zur Konferenz leisten.

Einige Meinungen und Berichte aus unseren Reihen:

- Stefan zum Vortrag
Unser Vortrag "Warum die Spieleindustrie die öffentlichen Bildungseinrichtungen braucht" war thematisch sehr gut - das ergaben die Gespräche im Nachgang. Viele Spieleentwickler suchen tatsächlich Informatiker, die auch Spiele können. Andere suchen wiederum genau JETZT genau einen Game Designer, den holen sie sich dann natürlich von den privaten Schulen. Ich (Stefan) denke, daß im nächsten Jahr vielleicht wirklich ein Panel organisiert werden könnte, bei dem die öffentlichen Hochschulen, die Games Academies und die Industrie an einem Tisch sitzt und in dem vielleicht das Thema "Was braucht ein Spieleentwickler für eine Ausbildung (und wie können wir alle da zusammenarbeiten)?" im Mittelpunkt stehen könnte.

- Christoph
Es war eine gute Gelegenheit um einen echten Einblick in die Games Branche zu bekommen, coole Vorträge von den Großen zu hören (z.B. Dice von Battlefield 3, Ubisoft etc.) und sich mit anderen auszutauschen. Zudem war dank Aljoscha alles prima organisiert und hat reibungslos geklappt. Immer wieder gerne :).

- Enrico
Die QuoVadis war auch dieses Jahr wieder eine interessante Erfahrung. Man konnte sowohl mit Studenten als auch mit eingestanden Vertretern aus der Industrie über viele Themen Rund um die deutsche Spieleindustrie reden. Auch das Knüpfen neuer und das Auffrischen alter Kontakte hat mir persönlich wieder viel Spaß gemacht.

- Andreas
Meiner Meinung nach ist die neue Location leider einiges schlechter als das BCC – gerade auch zum „networken“.
Die Keynotes waren auch dieses Jahr sehr aufschlussreich. Gerade die wegen eines Ausfalls eingeschobene Keynote von Wooga Chef Jens, bat viele positive Impulse und Eindrücke über die von „Gamern“ oft argwöhnisch beäugten Social Games.
Die Party in der Games Academy bot wieder jede Menge Gelegenheit um neue Leute kennenzulernen (soweit noch nicht geschehen) oder einfach Spaß zu haben. Das Klima unter den Spieleentwicklern und Studenten war gewohnt angenehm und offen. Aus meiner persönlichen Sicht konnte ich leider nicht so viele Kontakte zu Industrievertretern knüpfen wie gewünscht, aber dafür hab ich umso mehr Studenten kennengelernt die möglicherweise eines Tages unsere Kollegen sein könnten.
Mit unserer „Army“ haben nicht nur wir einen bleibenden positiven Eindruck von der Quo bekommen, sondern gewiss auch die Quo von uns! Zu jedem Zeitpunkt konnte ich mit stolz von unserer Sache berichten und trug die Zeichen der Gemeinschaft mit Freude!